Anlegen von Netzlaufwerken

Immer häufiger befinden sich NAS in privaten Haushalten. Es ist bequem, hier Daten abzulegen, doch der Zugriff über die IP-Adresse (bspw. \\192.168.178.50\Ordner) oder einen Namen (\\Mein-NAS\Ordner) kann auf Dauer umständlich sein. Eien Verknüpfung erleichtert dies, ist aber bspw. beim Speichern von Dokumenten nicht immer direkt angezeigt. Schneller und bequemer ist hier ein Netzlaufwerk, das einen Laufwerksbuchstaben hat und direkt angeklickt werden kann. Hierfür geht man wie folgt vor.

  1. Starten des Windows-Explorer (Tastenkürzel Win+E)
  2. Unter Extras den Menüpunkt Netzlaufwerk verbinden… auswählen.
    Sollte der Menüpunkt Extras nicht angezeigt werden, wählen Sie im Windows-Explorer Organisieren -> Organisieren -> Layout -> Menüleiste.
    Nun sollte der Menüpunkt Extras im Windows-Explorer angezeigt werden. Unter Windows 10 lautet der Pfad zum Anzeigen von Extras: Windows Explorer -> Dieser PC -> Netzlaufwerk verbinden
  3. Wählen Sie einen freien Laufwerksbuchstaben aus (Bspw. Z:).
  4. Bei Ordner wird nun das gewünschte Ziel eingetragen. Bspw. \\Mein-NAS\Ordner
  5. Der Haken Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen ermöglicht eine automatische Verbindung des Laufwerks wenn der PC bspw. heruntergefahren oder neugstartet wurde, daher empfiehlt es sich, den Haken aktiv zu lassen.
  6. Bei NAS-Systemen wird meistens ein Benutzername und ein Passwort benötigt, um darauf zugreifen zu können. Mit dem Haken Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen können diese eingetragen werden. In Unternehmensnetzwerken ist der Haken in der Regel nicht notwendig.
  7. Mit dem Button Fertigstellen wird die Einrichtung abgeschlossen.

 

 

 

 

 

Nun befindet sich im Explorer ein neues Laufwerk mit dem Buchstaben Z: das direkt zu dem entsprechende Verzeichnis auf dem NAS führt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

SPAM-Filter in Outlook konfigurieren

Gefühlt werden es täglich mehr SPAMs. Vor allem wenn neue Wellen unterwegs sind, fällt dieses Übel besonders auf. Gut das Outlook hier recht gut Abhilfe schaffen kann. Wie das geht ist im folgenden Beschrieben:

  1. Öffnen von Outlook
  2. Auswählen der Registerkarte Start
  3. In der Gruppe Löschen befindet sich der Button auf Junk-E-Mail
  4. Auswählen der Option Junk-E-Mail-Optionen.

Auf der Registerkarte Optionen lässt sich nun die gewünschte Schutzebene festlegen:

  1. Keine automatische Filterung
    Der Junk-Filter ist weitgehend deaktiviert. Dennoch werden E-Mails an Hand von Domänennamen und E-Mail-Adressen blockierter Absender ausgewertet. Soll der Junk-Filter vollständig deaktivieren werden, müssen auch alle Namen aus den Junk-Mail-Filterlisten entfernen.
  2. Niedrig
    Bei dieser Einstellung werden nur die offensichtlichsten Junk-E-Mails herausfiltern.
  3. Hoch
    Diese Einstellung ist nur zu empfehlen, wenn es zu einem permanenten und intensiven Aufkommen von Junk-E-Mails kommt und der Empfang von Mails nur auf die Listen sicherer Adressen beschränkt werden soll (Whitelist). Ein regelmäßiges prüfen des Junk-E-Mail-Ordners ist in diesem Fall unvermeidlich, weil unter Umständen auch sehr viele gewünschte Nachrichten herausgefiltert werden.
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Smartphone als Hotspot, Daten sparen mit Windows

Es ist soweit, diesen Sommer fallen die Roaminggebühren der EU, endlich auch im Ausland unabhängig von Hotspots surfen. Doch unbegrenzt ist der Traffic nicht, nicht einmal zuhause in Deutschland und auch auf Dienstreisen ist es ärgerlich: Mal eben schnell mit dem Windowstablet oder dem Windowsnotebook ins Internet und das Smartphone mit Teathering als Hotspot genutzt und ausgerechnet in diesem Moment lädt Windows ein nicht unerheblich großes Update herunter und auch andere der installierten Programme fangen an Daten zu übertragen. Da kann die Flat schnell zuende sein. Was also tun?

Windows 10 bringt endlich die Lösung, denn hier kann man einzelne WLANs als „getacktete Verbindung“ kennzeichnen. Große Updates und die meisten Hintergrunddaten werden pausiert und die Flatratr geschont. Der Weg dorthin ist ganz einfach:

  1. Öffnen von Einstellungen über das Startmenü
  2. Auswählen von „Netzwerk & Internet“
  3. Unter den entsprechenden WLAN-Netzen die „Erweiterten Optionen“ auswählen.
  4. Aktivieren des Schalters „Getaktete Verbindung“.

Microsoft schreibt, das mit dieser Einstellung nur noch Windows-Updates mit hoher Priorität heruntergeladen werden. Offline-Dateien werden solange nicht mehr synchronisiert und Live-Kacheln werden vorrübergehend nicht mehr automatisch aktualisiert.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Spotify Portable (erstellen)

Eine offizielle Portable Version von Spotify gibt es leider nicht. Vor allem in Unternehmensnetzwerken kommt es dabei häufiger zu Problemen, z.B. bei Updates des Clients, welche in einer Dauerschleife mit Abbruch enden. Im folgenden erklären wir, wie man Spotify selbst portable machen kann.

Anleitung:

  1. Zuerst muss Spotify installiert werden, den Download bekommt ihr direkt bei Spotify
  2. Nach Abschluss der Installation öffnet sich eine Anmeldemaske von Spotify. Diese kann direkt wieder geschlossen werden
  3. Nun werden die Programmdateien benötigt, die Spotify eben installiert hat. Diese findet man, wenn man in den Windowsexplorer %appdata% eingibt und mit der Eingabetaste bestätigt.
  4. Dieser Ordner muss nun an einen anderen Platz kopiert werden (in Unternehmensnetzwerken mit Domänenprofile befinden sich der Desktop oder die eigenen Dateien oft im Netzwerk und nicht auf dem lokalen Rechner, hier eignet sich eine lokale Partition/Festplatte oder ein USB-Stick)
  5. Der Ordner auf dem USB-Stick wird nun geöffnet und es muss eine Textdatei (Rechtsklick, Neu -> Textdokument) angelegt werden. Diese Datei sollte beispielsweise „Start“ heißen.
  6. Nun wird die Datei geöffnet und folgender Inhalt hinzugefügt:
    @echo off
    set APPDATA=%CD%
    spotify.exe
  7. Umbennen der Datei Start.txt in Start.bat (sollten die Dateiendungen nicht angezeigt werden, bitte hier weiterlesen)
  8. Jetzt kann Spotify von dem PC deinstalliert werden. Die „neue“ Version die eben engelegt wurde, ist auf jedem normalen Windows PC lauffähig.

Zum Starten von Spotify muss nun einfach die eben angelegt Start.bat geöffnet werden. Daraufhin startet Spotify als portable Version. Nach einer Anmeldung mit den eigenen Zugangsdaten von Spotify steht dem Musikgenuss nichts mehr im Wege.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Unfassbare Sicherheitslücke in allen Windowsversionen seit Windows 8

Wie heute bekannt wurde, existiert ausgerechnet in der Windoweigenen Schutzsoftware „Defender“ eine unfassbare Sicherheitslücke. Wie das Portal heise.de berichtet, ist diese Sicherheitslücke sehr eklatant und in allen Windowsversionen seit Windows 8 enthalten. Betroffenen sind auch alle Windows Serverbetriebssysteme dieser Generationen.

Microsoft hat in Rekordzeit einen Patch veröffentlicht, der besagte Sicherheitslücke schließt. Die Sicherheitslücke ermöglicht es einem Angreifer, einen Dienst mit Systemrechten und somit den gesamten Rechner zu übernehmen.

Gefunden wurde die Sicherheitslücke von den Google-Forschern Tavis Ormandy und Natalie Silvanovich, welche Microsoft umgehend informiert und ihren Fund auf Twitter bekannt gegeben haben.

Quelle und detailierte Informationen: https://m.heise.de/security/meldung/Dramatische-Sicherheitsluecke-in-Virenschutz-Software-von-Windows-geschlossen-3706615.html

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

EU schafft Roaminggebühren teilweise ab

Als große Neuerung und Zugewinn durch die EU wird es gefeiert. Ab dem 15. Juni 2017 ist es endlich soweit, alle EU Bürger können ohne erhebliche Mehrkosten – die sogenannten Roaminggebühren – im Ausland telefonieren. Der kurze Anruf aus dem Urlaub bei den Lieben daheim, oder der Anruf des Chefs der noch dringend etwas benötigt, reißt dann keine großen Löcher mehr in die Urlaubskasse.

Doch was ist mit dem Foto per Whatsapp von Strand oder dem Bild der stimmungsvoll beleuchteten Bar auf Facebook? Auch hier wurde etwas beschlossen, kostenlos wie die Telefonie wird es allerdings nicht. Für die Datennutzung sinkt der Preis ab dem 15. Juni 2017 ersteinmal auf 7,70 Euro pro Gigabyte. Ab dem 1. Januar 2022 werden es dann dann „nur noch“ 2,50 Euro pro Gigabyte sein.  Einige Anbieter, wie die Telekomtochter Congstar, bieten bereits jetzt Auslandspakete an, die einzeln gebucht werden können und für einen gewissen Betrag ein gewisses Datenvolumen enthalten. Doch es geht noch besser: Die 1und1 Allnet-Verträge mit 2GB Datenvolumen, EU-Auslandsflatrate für Telefon (eingehende und ausgehende Anrufe) und 1GB Datenvomumen/Monat im EU-Ausland. Im D-Netz für 19,99 EUR im Monat und für 9,99 EUR im Monat im E-Netz – wahlweise mit zwei Jahren Vertragslaufzeit oder ohne Mindestvertragslaufzeit, monatlich kündbar.

Es tu sich was in der EU und auf dem Mobilfunkmarkt…

Quelle: http://m.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/a-1132612.html

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Hilfe für den Erlenhof (Griesheim)

Liebe Kundinnen und Kunden,
Liebe Fangemeinde,

wie sicher einige von euch aus den Medien erfahren habt, hat es in Griesheim auf einem Gemüsehof – dem Erlenhof – lichterloh gebrannt. Betroffen sind die Maschienenhalle, die Gemüse-/Verarbeitungshalle und das Wohngebäude der Arbeiter. Der Artikel vom Darmstädter Echo befindet sich hier: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/griesheim/grossbrand-auf-erlenhof-in-griesheim_17805045.htm

Da einer der beiden Geschäftsführer der ToBo Media Production & IT-Service GdbR aus Griesheim kommt und dort lebt, möchten wir helfen. Wenn jeder ein bisschen hilft, wird die Masse ihr übriges tun !

Benötigt für die Arbeiter werden Betten, Matratzen, Schränke, Regale oder Kommoden und Sitzgelegenheiten (Tische/Stühle) …
Wenn ihr was brauchbares habt, wir freuen und auf jede Rückmeldung! Um aber den Erlenhof nicht „vollzustellen“, haben wir eine Webseite erstellt, auf der jeder seine potentiellen Spenden eintragen kann. So kann der Erlenhof auswählen, was benötigt wird und was nicht: https://comwo.ddns.net/umfrage/index.php/144145?lang=de&encode

Eine Bitte, nur Spenden die auch erreichbar sind. Eine Spende aus Norddeutschland ist lieb gemeint, hilft aber nicht wenn sie weder gebracht noch geholt werden kann 😉

Herzlichen Dank für eure Unterstützung,
das Team der ToBo Media Production & IT-Service GdbR

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Zucker für das ZTE Axon 7 – Android 7.0 Nougat Update

ZTE hat Mitte dieser Woche Anrdoid 7 Nougat zum download bereits gestellt. Voraussetzung für das Update ist das Marshmallow (6.0) in Version 10B bereits auf dem Geräte installiert ist. Ein Verteilung über Over-the-Air (OTA) ist bisher noch nicht angelaufen.

Den Downloadlink gibt es im ZTE Forum.

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Desktopverknüpfung zu einer Webseite erstellen

Wenn der PC hoch fährt, ist das erste was Windows präsentiert, der Desktop. Viele öffnen direkt danach einen Browser (Firefox, Opera, Internetexplorer etc.) um dann eine bestimmte Webseite zu öffnen. Klar, bietet jeder Browser die Möglichkeit die Startseite zu personalisieren, aber was wenn ich meine Mails direkt öffnen möchte, oder direkt zu Facebook möchte. Besser als das der Browser mühselig alle Seiten gleichzeitig als Startseite öffnet, auch wenn ich nur schnell meine Mails abrufen möchte, lässt sich die Seite direkt öffnen. Wie? Mit einem Desktop Icon, wir zeigen in der folgenden Anleitung das dies in wenigen Sekunden gemacht ist und den Arbeitsalltag zu viel vereinfachen kann.

  1. Zunächst macht man einen Rechtsklick auf den Desktop, wählt „Neu“ und „Verknüpfung“
  2. Nun gibt man den Pfad der Webseite ein, die mit dem neuen Icon geöffnet werden soll. Mit „Weiter“ gelangt man zum nächsten Schritt.
  3. Jetzt kann noch ein Name für die Verknüpfung ausgewählt werden. Der Name wird dann auf dem Desktop unter dem Icon angezeigt. Mit Weiter wird der Vorgang beendet und das Desktop Icon erstellt.
  4. Nun ist das Desktop Icon erstellt, zeigt als Bild jedoch noch das Logo des Standartbrowsers, in unserem Fall dem Mozilla Firefox an. Hat man mehrere dieser Icons, wird es unübersichtlich wenn alle gleich aussehen. Dies kann man leicht ändern, in dem das Icon ausgetauscht wird. Zunächst suchen wir nach dem Begriff „You Tube Icon“ im Internet. Wir finden daraufhin eines und speichern dieses auf unserem PC ab. Wichtig ist das nach „Icon“ gesucht wird. Diese haben eine geringe Auflösung. Große JPGs kann man leider nicht nutzen.
  5. Um das Icon zu ändern, kann man auf das neue Desktopicon einen Rechtsklick machen und wählt „Eigenschaften“.
  6. Unter dem Karteireiter „Webdokument“ befindet sich der Button „Anderes Symbol“. Wenn dieser angeklickt wird, öffnet sich ein neues Fenster
  7. Hier können wir nun aus vorgegebenen Symbolen der Anwendungen oder des Betriebsystems wählen. Mit dem Button „Durchsuchen“ besteht jedoch die möglichkeit das vorher heruntergeladene Logo auszuwählen.
  8. Wurde das neue Logo ausgewählt und alle Fenster daraufhin geschlossen, hat das neue Desktopicon nun auch das passende Symbol.
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

David Kriesling: SpiegelMining

Das untenstehende Video zeigt sehr plakativ, welche Auswirkungen BigData, DataMining und MetaDaten-Auswertung für jeden einzelnen haben. Sehr eindrucksvoll wird dies hier am Beispiel von SpiegelOnline gezeigt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass danach noch jemand sagt: „Ist mir doch egal, ich habe eh nichts zu verheimlichen“

Ein erster und effizienter Schritt in Richtung Privatsphäre ist die Verschleierung der eigenen Daten. Sehr performant, effizient, super einfach zu bedienen und gleichzeitig für alle Geräte verfügbar (Windows, Linux, Mac, Android) ist ein VPN. Besonders empfehlenswert ist hier zum Beispiel der VPN von Hide.me. In der kostenlosen Version vollkommen ausreichend, jedoch mit weniger Servern und begrenztem Datenvolumen. In den kostenpflichtigen Tarifen dann mit mehr oder unbegrenztem Dstenvolumen. Beides schon recht günstig.

 Hide.me VPN

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail