Nur heute bei Hide.me 80% Rabatt auf den Premium – Tarif 2,75€ pro Monat/ 99€ für 3 Jahre.

Im Premiumtarif können bis zu 10 gleichzeitige Verbindungen genutzten werden. Es können also gleichzeitig 10 Geräte verbunden werden vom Router über das Smartphone bis hin zu einem NAS, des weiten kann man hierfür auch extra Subkonten anlegen.

Wir nutzen seit mehreren Jahren Hide.me und sind bisher zufrieden mit der gebotenen Leistung. Probleme gab es bisher auch nicht weder in Deutschland noch im Urlaub im Ausland. Des Weiteren bietet Hide.me apps für Desktops unter Linux, Windows und MacOs. Für Smartphones und Tablets mit iOS, Android und Amazon Fire OS werden ebenfalls Apps angeboten, sowie plug-ins für Firefox und Chrome. Auch gibt es noch Tutorials für die Einrichtung von NAS und Routern auf der Webseite von Hide.me, wie z.B. für Geräte von Synology und QNAP.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Cisco Anyconnect und Unitymedia

In vielen Unternehmen werden VPN-Zugänge eingesetzt, die mittels Cisco Anyconnect realisiert werden. Bei Internetzugängen via Unitymedia sind oftmals Verbindungen möglich, die Übertragungsgeschwindigkeit ist jedoch extrem niedrig, ein Arbeiten quasi nicht möglich.

Dies liegt in der Regel an den MTU-Einstellung von Unitymedia, die mit der Standardeinstellung des Cisco Anyconnect nicht kompatibel ist. Die lokalen Einstellungen am eigenen PC lassen sich wie folgt auslesen: · netsh interface ipv4 show subinterface – zeigt die Einstellungen aller Adapter für IPv4

  • netsh interface ipv6 show subinterface (zeigt die Einstellungen aller Adapter für IPv6)
  • netsh interface ipv6 show subinterface (zeigt die Einstellungen aller Adapter für IPv6)

Wenn man das einmal mit und ohne aktiven VPN ausführt, bekommt man heraus, wie der Adapter des VPN heißt und welcher MTU dafür eingestellt ist. Im Anschluss kann man in den Einstellungen des Routers die MTU Einstellung raussuchen. Diese beiden Einstellungen müssen übereinstimmen. Ändern kann man die Einstellung am Laptop wie folgt:

  • VPN-Tunnel mittels Cisco Anyconnect starten
  • Öffnen der CMD als Admin
    • Windowstaste drücken
    • Tippen von „cmd“
    • Rechtsklick auf die nun angezeigte „Eingabeaufforderung“
    • Als Administrator ausführen
  • Eingeben und ausführen der folgenden Befehle (AdapterName bitte gegen den eigenen Adapternamen ersetzen, 1500 bitte gegen den eigenen MTU Wert ersetzen, falls abweichend):
    • netsh interface ipv4 set subinterface „AdapterName“ mtu=1500
    • netsh interface ipv6 set subinterface „AdapterName“ mtu=1500

Zum permanenten setzen der Parameter kann der Parameter store=persistent hinten dran gehängt werden.

Nun müsste die Verbindung wieder perfomant möglich sein.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Upgrade eines ESXi-Host

Gelegentlich bringt VMWare neue Versionen für die ESXi Hosts heraus. Schnell sind, wenn ein VCS im Cluster vorhanden ist, die virtuellen Maschinen auf einen anderen Host migirert, der alte Host herunter gefahren und neu aufgesetzt.
Doch wie geht man vor, wenn man ein Update ausführen möchte, um bspw. virtuelle Switche und ähnlcihe snicht manuell neu anlegen zu müssen. Vor alelm in größeren Umgebunden ist dieser Schritt daher interessant:

  1. Herunterladen von „VMware-VMvisor-Installer-201701001-4887370.x86_64.iso“ auf der Webseite von VMWare
  2. Brennen des heruntergaldenen ISO-Images auf eine CD
  3. Stellen sie nun folgendes sicher:
    1. Es befinden sich keine (!) virtuellen Maschinen mehr auf dem Host
    2. Der Host befindet sich im Wartungsmodus
    3. Im BIOS werden die SATA.Festplatten mittels AHCI angesprochen
  4. Einlegen der CD mit dem ESXi-Image, anschließend booten des Hosts von der CD
  5. Am Startbildschirm der Installation den „Installer“ auswählen und direkt danach SHIFT + O drücken
  6. Nun als Boot-Option die folgenden Parameter eingegeben:
    runweasel preferVmklinux=TRUE
    Damit werden einige native Treiber unterdrückt.
  7. Zum Starten der eigentlichen Installation „Enter“ drücken.
  8. Bei der Installation bzw. dem Upgrade weiter den Menüs folgen, sie sind weitgehend selbsterklärend. Bei der Erkennung der Festplatten wird ein USB-Stick erkannt, diesen bitte als Installationsquelle wählen.
    Die Installation führt nun eine Überprüfung durch, ob die bereits vorhandene Installation aktualisiert werden kann. Wenn das möglich ist, folgt eine Abfrage ob eine Installation oder ein Upgrade durchgeführt werden soll.Rechner rebooten
  9. Nach der Installation wird der Hosts neu gestartet und hat anschließend die aktuelle Version der Software.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail